AIDS und die Vorstadien: Ein Leitfaden für Praxis und Klinik by M. G. Koch (auth.), Prof. Dr. med. Johanna L’age-Stehr PDF

By M. G. Koch (auth.), Prof. Dr. med. Johanna L’age-Stehr (eds.)

ISBN-10: 366230385X

ISBN-13: 9783662303856

ISBN-10: 3662303868

ISBN-13: 9783662303863

Show description

Read or Download AIDS und die Vorstadien: Ein Leitfaden für Praxis und Klinik PDF

Similar german_13 books

Additional info for AIDS und die Vorstadien: Ein Leitfaden für Praxis und Klinik

Example text

So wird etwa aus Frankreich über ein Virusisolat berichtet, das schon bei drei Genera12000 Recht tionen von Infizierten ungewöhnlich rasch zum Tode führte und sich auch in vitro als eine "rapid-high"-Variante erwies. In Atlantaisteine SIV-Variante beobachtet worden, die infizierte Affen fast ausnahmslos innerhalb von wenigen Wochen tötet und zwar als Folge einer unstillbaren profusen Diarrhoe, vermutlich bedingt durch einen neu hinzugekommenen Tropismus für gewisse Intestinalzellen. J "0 <( ~6000 1: ~gJ ~4000 2000 a tlE o~=-~--~~~--~-L~~ 1984 85 86 87 88 89 90 91 92 Abb.

Neugeborene eine HIV-infizierte Mutter hat. Diese Durchseuchungsraten korrelieren hoch mit dem jeweiligen Ausmaß der Drogenproblematik und den übrigen sozialen Bedingungen (hoher Anteil an Teenager-Schwangerschaften bei Farbigen) und scheinen weiter zu steigen. Unzureichend sind bisher die epidemiologischen Erkenntnisse zur HIVGefährdung von Teenagern (der "Gruppe ohne Lobby"). Die heterosexuelle Transmission scheint hier weit im Vordergrund zu stehen. Im Gegensatz zu dem durchschnittlichen Geschlechterverhältnis bei den amerikanischen AIDS-Patienten (männlich: weiblich wie 15:1) liegt dieses für die Teenager mit AIDS in New York bei etwa 3:1.

Drogenabhängigkeit als mögliches Infektionsrisiko angegeben. v. Drogenanamnese tat'sächlich ist, läßt sich schwer schätzen, da einmal die Zahl der i. v. Drogensüchtigen nicht bekannt ist (Schätzungen liegen zwischen 50 000 und 90 000), zum anderen variieren Seroprävalenzuntersuchungen kleiner Gruppen von bekannten Fixern erheblich (zwischen 10% und 84%), wobei Fixerinnen in allgemeinen wegen zusätzlicher Infektionsrisiken bei Beschaffungsprostitu- 48 114 noch nicht bekannt tion zur Finanzierung der Sucht in einigen Großstädten am stärksten belastet sind.

Download PDF sample

AIDS und die Vorstadien: Ein Leitfaden für Praxis und Klinik by M. G. Koch (auth.), Prof. Dr. med. Johanna L’age-Stehr (eds.)


by Richard
4.1

Rated 4.51 of 5 – based on 6 votes